Liberaler Stammtisch: Sicherheit in Flöha

2015 05 12 sicherheit floehaBeim liberalen Stammtisch am 12. Mai 2015 diskutierten 15 Teilnehmer mit dem ersten Polizeihauptkommissar Bernd Bauch vom Polizeirevier Mittweida und MdL Gernot Krasselt (CDU) über das Thema Sicherheit in Flöha und Umgebung. Neben FDP-Mitgliedern und Gästen waren auch Vertreter von CDU und SPD anwesend.

Wie sicher leben wir in Flöha? Welche Auswirkungen hat die Polizeireform von 2013 auf unsere Stadt und ihre Umgebung? Wie wird das ehemalige Polizeirevier Flöha jetzt genutzt? Kann der derzeitige Polizeistandort wieder ständig mit Polizisten besetzt werden? Wie ist der Stand der Umsetzung der in der Koalitionsvereinbarung der sächsischen Landesregierung festgelegten Zielstellungen. Diese und weitere Fragen wurden beantwortet.

Mit der Strukturveränderung (Zusammenlegung der Polizeireviere Flöha und Mittweida) wurde ab 01.01.2009 begonnen. Zwischen Frankenberg und Flöha sei jetzt immer eine Funkstreife unterwegs. Zusätzlich sind in der Tagschicht zwei Bürgerpolizisten im Einsatz, die dieselben Aufgaben wie die Funkstreife erfüllen und zusätzlich als Ansprechpartner für die Bürger der Stadt zur Verfügung stehen. Auch das Polizeirevier Chemnitz würde unterstützen, falls alle Polizisten bereits im Einsatz seien.

Bei der vorgetragenen Kriminalitätsstatistik des Jahres 2014 im Vergleich zu 2013 kann zusammenfassend festgestellt werden, dass die Zahl der Delikte leicht gestiegen ist. Das betrifft vor allem Diebstahl und Vermögens- und Fälschungsdelikte sowie Rauschgiftkriminalität. In den anderen Bereichen (Körperverletzung, Sachbeschädigung, Gewaltkriminalität, Straßenkriminalität und Graffiti) ist die Anzahl der Delikte rückläufig. Die Aufklärungsquote ist von 62,1 % (2013) zu 65,3 % (2014) gestiegen. Die gesamte polizeiliche Statistik liege dem Oberbürgermeister vor. Die anwesenden Stadträte wollen vorschlagen, dass die Statistik im Stadtkurier veröffentlicht wird, um allen Bürgern einen Einblick zu gewähren.

Es wurde durch Polizeihauptkommissar Bernd Bauch bestätigt, dass der Bahnhof Flöha durchaus einen Schwerpunkt darstellt, hier aber die Bundespolizei zuständig ist. Das Asylbewerberheim in Flöha sei kein Ort der Kriminalität.

MdL Gernot Krasselt konnte vortragen, dass der sächsische Landtag am 12.05.2015 beschlossen habe, eine Fachkommission zu bilden, die anhand der polizeilichen Aufgaben unter Berücksichtigung der Kriterien Fläche, Bevölkerung und Kriminalitätsbelastung den Personalbedarf der sächsischen Polizei prüft. Die Ergebnisse sollen 2016 vorgelegt werden. Damit wird ein Punkt aus dem Koalitionsvertrag verwirklicht. Im Haushaltsplan bis 2016 sei die geplante Personalerhöhung bei der Polizei finanziell unterlegt.

Weitere Themen wie eine Videoüberwachung, die Arbeit der Justiz nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen und vernünftige Angebote für Kinder und Jugendliche zur Vermeidung von Kriminalität wurden noch diskutiert.

Alle Anwesenden waren sich einig, dass der Abend sehr aufschlussreich war. Ein herzlicher Dank gilt den Gesprächspartnern Polizeihauptkommissar Bernd Bauch und MdL Gernot Krasselt.

(Bild: Quelle: Röpke)

 

Aktualisiert (Donnerstag, den 14. Mai 2015 um 10:29 Uhr)

 

Nächste Termine

Programmdebatte der FDP

Programmdebatte

Meldungen der FDP Sachsen

Meldungen der Bundes-FDP